Rettungsschwimmen

Bild: picture-alliance

Aus der humanitären Idee, Menschen für den Wasserrettungsdienst zu gewinnen und auszubilden, entwickelte sich in der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) der Rettungssport. Zwei Arten werden hierbei grundsätzlich unterschieden: Die Pool- oder Indoordisziplinen (in Hallenbädern) und die Ocean Events (in Freigewässern). Rettungsschwimmen ist die einzige Sportart, die aktiv hilft, Leben zu retten. Als Disziplin Lifesaving gehört es zum festen Bestandteil der World Games. In Australien zählen die Wettbewerbe der Lebensretter am Strand zu den populärsten Sportarten und werden im Fernsehen übertragen. International werden Europa- und Weltmeisterschaften (Rescue) organisiert. Die Kernaufgaben der DLRG bestehen in der Schwimmausbildung, der Aufklärung und im Wasserrettungsdienst.

Wo?

In Deutschland wird das Rettungsschwimmen in den einzelnen Ortsgruppen (Vereinen) der DLRG betrieben. Dort können auch die Rettungsschwimmabzeichen in Bronze, Silber, Gold und der Juniorretter erworben werden. Von der DLRG werden Orts-, Bezirks- und Landesmeisterschaften ausgetragen.
Im Herbst finden dann die Deutschen Meisterschaften statt, die von der DLRG-Jugend organisiert werden.

Wie oft?

Ein Training bietet sich zwei bis dreimal in der Woche an.
Die Trainer versuchen, die Schwimmerinnen und Schwimmer durch gezieltes Training aufzubauen. Dabei werden die Schwimmtechnik und die Kondition verbessert.

Was ist zu beachten?

Der Rettungssport ist aber mehr als nur ein Sport. Je schneller Rettungsschwimmer im Wasser sind, desto besser können sie in Not geratenen Personen helfen. Gerade beim Training und bei Wettkämpfen an den Stränden und in Freibädern ist auf entsprechenden Sonnenschutz zu achten.

Weitere Informationen...

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Im Niedernfeld 231542 Bad Nenndorf

Telefon: (05723) 95 50Telefax: (05723) 95 55 09

E-Mail: info(at)dlrg.de

 
 

Mitgliedschaften und Initiativen

Mitgliedschaften und Initiativen