Segelfliegen

Lautlos am Himmel schweben, wie ein Vogel durch die Luft gleiten und den Alltag unter sich zurück lassen. Eine Chance, im Einklang mit der Natur die eigenen Grenzen zu erfahren und die dritte Dimension hautnah zu erleben. Am Boden, am Ende der Welt, in den schönsten Regionen der Erde. Mit den außergewöhnlichsten Phänomenen in der Luft.

Wo?

In allen 900 Segelflugvereinen des Deutschen Aero Clubs oder in Flugschulen kann man Segelfliegen lernen. Die Ausbildung im Verein ist etwas zeitintensiver, was nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, wenn man bedenkt, was noch „gratis" geboten wird: Mit Sicherheit einiges an Gemeinsamkeit, Geselligkeit und Teamgeist, aber auch die mögliche Erweiterung von Allgemeinwissen und praktischen Handfertigkeiten. Die Vereine stellen ihren Mitgliedern Segelflugzeuge zur Verfügung, die den fliegerischen Fähigkeiten der Piloten entsprechen. Zügiger, allerdings auch etwas teurer, verläuft die Flugausbildung an den gewerblichen Flugschulen, an denen feste Kurse angeboten werden. In der Luft können maximal zwei Personen in einem Segelflieger gemeinsam den lautlosen Sport ausüben. Segelfliegen ist aber ein Gemeinschaftssport, bei dem auch der Teamgeist zählt, denn ohne eine helfende Hand kommt der Segelflieger nicht weit. Wer sein Fluggerät beherrschen will, muss auch am Boden die Operationen und das Handling kennen lernen und beherrschen. Unter den Segelflugbegeisterten sind Leute aus allen Berufs- und Altersschichten. In diversen zentralen und dezentralen Wettbewerben können sich die Segelflieger messen. Dass auch die Pilotinnen auf dem Vormarsch sind, zeigte die erste Weltmeisterschaft der Frauen im Segelfliegen, die im August 2001 in Litauen statt fand.

Wie oft?

Die Technik der Segelflugzeuge ist ausgereift, aber ein Restrisiko durch den Faktor Mensch bleibt bestehen. Jeder Pilot kann durch die nötige Disziplin, den Respekt vor dem Sport und einem regelmäßigen Training diesen Risikofaktor entscheidend beeinflussen. Die Segelflieger sollten viel Zeit und Engagement für diese Sportart mitbringen. Sie sind extrem auf günstige Wetterbedingungen angewiesen, insbesondere auf die Thermik.

Was ist zu beachten?

Die Ausbildung für den Pilotenschein kann man bereits mit 14 Jahren beginnen. Voraussetzung ist eine ärztliche Flugtauglichkeitsuntersuchung. Die Pilotenschein-Prüfung kann abgelegt werden, sobald 60 Unterrichtsstunden, 30 Flugstunden mit 60 Starts und ein 50-Kilometer-Strecken-Alleinflug absolviert wurden. Die Jahresbeiträge für Vereinsmitglieder betragen in etwa 150 bis 250 € inkl. Flugunterricht. Durch entsprechendes Engagement bei den anfallenden Vereinsarbeiten werden viele Zusatzleistungen günstiger angeboten. Auch gewährleisten die meisten Vereine Jugendlichen und Studenten Sondertarife.

Weitere Informationen ...

Deutscher Aero Club e.V.
Hermann-Blenk-Straße 28
38108 Braunschweig
Referent Segelflug: Detlev Graupner
Telefon: (0531) 23 540-52
Telefax: (0531) 23 540-55
E-Mail: segelflug(at)daec.de

 
 

Mitgliedschaften und Initiativen

Mitgliedschaften und Initiativen