Telemarken

Früher galt das Telemarken im deutschen Skilager als verpönt. Mittlerweile hat sich dieser etwas altmodisch anmutende Fahrstil auf den alpinen Hängen in den Alpen und anderswo mehr und mehr etabliert. Die meisten Anhänger hat das Telemarken zwar immer noch in Norwegen, aber die Schar der Fans in Deutschland, Österreich und der Schweiz wächst.

Die Technik ähnelt sehr der Abfahrtstechnik mit Langlaufski, nur viel feiner und eleganter. Bei jeder Kurve sieht es aus, als wolle der Fahrer einen Knicks machen. Mit dem einen Bein wird ein Ausfallschritt nach vorne gemacht, beim anderen das Knie in Richtung Ski gedrückt.

Wo?

Das Telemarken kann überall dort ausgeübt werden, wo sich die Freunde des alpinen Skisports treffen. Jede Liftanlage und jeder Hang in den Alpen, den nordamerikanischen Rocky Mountains und anderswo ist für die Freunde dieser norwegischen Fahrweise geeignet.

Es kommt ein weiterer Vorteil hinzu: Da wie beim Skilanglauf die Ferse nicht fest auf dem Ski fixiert wird, ist der Telemarkski auch zum Bergauflaufen geeignet. Daher können sich die Fahrer auch auf unwegsameren Hängen austoben, denn auch zum Tiefschneefahren ist das Telemarken tauglich.

Wie oft?

Es gibt keine so feste Alltagsregeln wie beim Laufen, denn ähnlich dem alpinen Ski-Fahren kann das Telemarken nur in den Bergen und mit Schnee ausgeübt werden. Für die meisten Menschen heißt das, Telemarken geht nur im Skiurlaub. Der Richtwert heißt dann, zwei Mal zwei Stunden am Tag mit einer längeren Ruhepause zwischen den beiden Fahrzeiten.

Da Telemarken nicht zu den Ausdauersportarten zählt, sondern Kraftausdauer, Geschicklichkeit und Reaktion fördert, kann es solange gefahren werden, wie es Spaß macht – wenn die Fitness stimmt. Am Nachmittag aber leichtere Hänge wählen, denn die Konzentration lässt nach.

Was ist zu beachten?

„Erfunden“ hat das Telemarken der norwegische Bauer Sondre Ouversen Norheim aus Morgedal Mitte des 19. Jahrhunderts. Mit dem Umweg über die USA fand das Telemarken den Weg zu uns und ist mittlerweile durch den Deutschen Skiverband sogar in die klassische Ausbildung der Skilehrer aufgenommen worden.

Eine Voraussetzung sollte der Telemark-Fan erfüllen. Nie unvorbereitet auf die Piste gehen, sondern die allgemeine Fitness und Konzentrationsfähigkeit schon vorher schulen, am besten in einer Skigymnastik eines Vereins in Ihrer Nähe. Für das Telemarken sollte vor allem die Ausbildung der Oberschenkelmuskulatur beachtet werden, denn sie wird besonders gefordert. Zudem an die Höhenanpassung denken, denn die Leistungsfähigkeit ist in den ersten Tagen deutlich verringert.

Weitere Informationen ...

Deutscher Skiverband
Haus des Ski
Am Erwin-Himmelseher-Platz
Hubertusstraße 1
82152 Planegg
Telefon: (089) 85 790-0
Telefax: (089) 85 790–263
E-Mail: info(at)ski-online.de

 
 

Mitgliedschaften und Initiativen

Mitgliedschaften und Initiativen