Heuschnupfen

Beim Heuschnupfen ist die Ursache der jahreszeitlich auftretenden allergischen Nasenschleimhautentzündung nicht das Heu, sondern Blütenstaub (Pollen). Die Anlage zur Erkrankung an Heuschnupfen ist meist ererbt, die schlimmsten Zeiten sind meist Mai und Juni. Betroffene sollten versuchen den Blüten auszuweichen, z.B. sich wenig im Freien aufhalten oder durch Reisen in Gegenden mit wenig oder keiner Pollenbelastung. Eine andere Möglichkeit ist eine Desensibilisierung mit Gräserpollen durch den Arzt. Beschwerden lassen sich meistens durch die Behandlung mit Antihistaminika und Kortisonpräparate (Corticosteroide) beherrschen. Zur Zeit des höchsten Pollenflugs sollten Allergiker körperliche Anstrengung im Freien meiden, da durch die intensive Atmung die Pollenaufnahme erhöht wird.

Durch langsame Steigerung der Belastung und gutes Aufwärmtraining ist Sport jedoch in eingeschränktem Maße möglich und wirkt sich sogar positiv auf das Immunsystem aus. Vorteilhaft sind Sportarten mit Intervall-Belastung, beispielsweise Ballspiele. Weniger geeignet ist eine Dauerbelastung, wie sie zum Beispiel beim Laufen auftritt. Staubige, trockene Räume sind deutlich ungünstiger als eine feuchte Umgebung. Besonders günstig ist daher beispielsweise Schwimmen. Ideal sind auch alle Sportarten auf dem offenen Wasser, etwa Segeln oder Surfen.

Lesen Sie auch Allergie

 
 

Mitgliedschaften und Initiativen

Mitgliedschaften und Initiativen