Hormone

Hormone haben einen großen Einfluss auf den menschlichen Organismus. Glücklich sein, schöne Haut, aber auch Empfindungen von Stress, Wut, Angst und noch vieles mehr wird durch Hormone bestimmt.

Hormone werden meist von Hormondrüsen gebildet und verteilen sich mit dem Blutstrom im Körper und entfalten an ganz bestimmten Orten ihre spezifischen Wirkungen. Sie werden deshalb als eine Art Botenstoffe bezeichnet und regulieren unter anderem den Zellstoffwechsel, die Geschlechtsentwicklung, den weiblichen Zyklus und das Wachstum. Die jeweiligen Hormone wirken nicht für sich alleine, vielmehr stehen ihre Wirkungen in einem inneren Gleichgewicht mit den Wirkungen anderer Hormone. Schon sehr geringe Hormonmengenänderungen können sehr heftige Körperreaktionen auslösen. Die Anzahl der Hormone ist groß, nachfolgend wird auf Adrenalin und Testosteron eingegangen.

Adrenalin ist ein Hormon des Nebennierenmarks, das bei Stress ausgeschüttet wird. Es macht den Körper flucht- beziehungsweise kampfbereit. Adrenalin bewirkt viele Reaktionen im menschlichen Organismus, z.B. Blutdrucksteigerung, Beschleunigung der Herztätigkeit, Erweiterung der Atemwege, Steigerung von Blutzucker und Grundumsatz.

Testosteron ist ein männliches Geschlechtshormon. Neben der sexualspezifischen hat es eine anabole, d.h. Eiweiß aufbauende Wirkung. Es fördert den Muskelaufbau und steigert das Leistungs- sowie Aktivitätsgefühl. Die anabole Wirkung wird neben therapeutischen Maßnahmen auch im Doping ausgenutzt.
(rr)

 
 

Mitgliedschaften und Initiativen

Mitgliedschaften und Initiativen