Übergewicht

In der Mehrzahl aller Fälle entsteht Übergewicht durch ein Missverhältnis von Bewegung und Nahrungsaufnahme.

Die Begriffe Übergewicht und Adipositas (Fettsucht) sind nicht identisch. Adipositas beschreibt einen Zustand, der durch eine sehr große Anhäufung von Fettgewebe im Verhältnis zu fettfreien Körpermasse gekennzeichnet ist. Meist ist die Fettsucht Folge einer übermäßigen Nahrungsaufnahme und eines zu geringen Energieverbrauchs. Nur selten entsteht Adipositas aufgrund einer Krankheit wie z.B. einer Stoffwechselstörung.

Der Begriff Übergewicht bezeichnet einen Zustand, bei dem das Körpergewicht durch die Zunahme anderer Körpergewebe z.B. der Muskelmasse erhöht ist. Die oft zitierten "schweren Knochen" spielen für das Körpergewicht keine entscheidende Rolle, da das spezifische Gewicht des Knochens für alle Menschen gleich ist.

Das Ausmaß des Übergewichtes bei Erwachsenen wird meist nach dem Broca-Index beurteilt. Hierbei entspricht das Normalgewicht (in kg) der Körpergröße (in cm) minus 100. Dies bedeutet zum Beispiel für eine Frau von 1,70 m Körpergröße, dass das Normalgewicht bei 70 kg liegt. Beispielrechnung: 170 - 100 = 70

 

Dem Sport kommt zur Reduktion von Übergewicht eine besondere Bedeutung zu. Allerdings wird der Kalorienverbrauch infolge sportlicher Betätigung meist erheblich überschätzt. Darüber hinaus ist die Leistungsfähigkeit übergewichtiger Personen oft sehr gering. Daher ist eine Belastungshöhe, die zu einer Gewichtsreduktion führen kann, häufig nicht erreichbar. Körperliche Aktivität in Kombination mit einer entsprechenden Beschränkung der Nahrungszufuhr zeigen jedoch gute Erfolge. Stärkere körperliche Belastung reduziert den Appetit und regt sowohl während als auch über die Belastungsphase hinaus Stoffwechselprozesse an.

In vielen Vereinen gibt es für Übergewichtige spezielle Gruppen. Aufgrund der reduzierten körperlichen Belastbarkeit werden hier meistens Sportarten gewählt, bei denen das Körpergewicht getragen wird - beispielsweise Rudern und Radfahren oder alle Sportarten, die im Wasser betrieben werden. Diese Sportarten schonen die Gelenke, die aufgrund des hohen Körpergewichtes oft sehr belastet sind. Generell sind Ausdauersportarten ohne intensive Druckbelastungen der Gelenke und Funktionsgymnastik gut geeignet. Mit steigender Belastbarkeit bieten sich auch entsprechend dosiertes Walking und Jogging an. Um eine Gewichtsabnahme zu erzielen sollte ein tägliches abwechslungsreiches Bewegungstraining durchgeführt werden.

(wb)

Lesen Sie auch Gesundheitssport

 
 

Mitgliedschaften und Initiativen

Mitgliedschaften und Initiativen