Wirbelsäule

Die Wirbelsäule muss statische und dynamische Funktionen erfüllen. Einerseits trägt sie den Kopf und stabilisiert die aufrechte Haltung, andererseits muss sie für Bewegungen biegsam sein. Die Wirbelsäule setzt sich aus Wirbelkörpern und Bandscheiben zusammen.

Sie ist in vier Abschnitte gegliedert. Die Halswirbelsäule besteht aus 7 Wirbelkörpern. An den 12 Brustwirbelkörpern liegen die Rippen an. Die Lendenwirbelsäule besteht aus 5 stabilen Wirbelkörpern. Die sich stark verjüngenden Kreuz- und Steißbeinwirbel sind fast vollständig miteinander verwachsen. Die Wirbelsäule kann in allen Abschnitten nach vorne gebeugt und zur Seite geneigt werden. Durch die Stellung der Dornfortsätze und der kleinen Wirbelgelenke kann die Brustwirbelsäule nach hinten kaum überstreckt und die Lendenwirbelsäule nur in geringem Maße verdreht werden. Die Wirbelsäule hat eine Doppel-S-Form und bildet den Wirbelkanal für das Rückenmark.

 

Schaubild: Aufbau der Wirbelsäule: Halswirbelsäule - 7 Wirbelkörper, Brustwirbelsäule - 12 Wirbelkörper, Lendenwirbelsäule - 5 Wirbelkörper, Kreuzbein, Steißbein.

Zwischen den Wirbeln befinden sich die Bandscheiben; sie ermöglichen die Bewegung der Wirbelkörper zueinander und dämpfen Stöße und Erschütterungen. Jede Bandscheibe besteht aus einem Rings kräftiger kollagener Fasern mit zentral gelagertem Gallertkern. Für die Ernährung wird das Prinzip der druckabhängigen Durchsaftung wirksam. Vergleichbar mit einem Schwamm werden beim Zusammendrücken Schlackstoffe abgegeben und bei Wiederausdehnung Sauerstoff, Flüssigkeit und Nährstoffe aufgenommen.


Die Wirbelsäule kann mit dem Mast eines Schiffes verglichen werden, das Becken ist vergleichbar mit dem Schiffsrumpf. Wie bei einem Segelschiff sind die Rumpfmuskeln, ähnlich den Befestigungsseilen für den Mast, angeordnet. Auf diese Weise verhindern die Muskeln eine Überlastung der Bandscheiben und der knöchernen Strukturen. Die Rumpfmuskulatur ermöglicht eine aufrechte Haltung und eine alltagsgerechte Bewegung. Zur Gesunderhaltung ist ein ausreichender Energiestoffwechsel durch einen ausgewogenen Wechsel von Anspannung und Entspannung erforderlich. Die Muskulatur sollte daher regelmäßig bewegt und trainiert werden.
(wb)

Lesen Sie auch Bandscheibenvorfall

 
 

Mitgliedschaften und Initiativen

Mitgliedschaften und Initiativen