Inline-Skaten für Skiläufer

Das Inline-Skaten eignet sich als optimale Sommerergänzung für fast alle Skiläufer. Die Parallelen zur Skating-Technik, ob beim Langlauf oder beim Ski alpin, sind offensichtlich. Nehmen Sie zwei Stöcke in die Hand, ist die Verbindung perfekt.
Das Inline-Skaten hat die gleiche Bewegungsstruktur wie die Skating-Technik der Skilangläufer, ob beim Abstoßen oder beim Gleiten..
Der Deutsche Ski-Verband hat gerade ein Programm entwickelt, mit dem sich eine optimale Hinführung vom Inline-Skaten im Sommer zum Langlauf-Skaten im Winter und umgekehrt verwirklichen lässt.
Allerdings ist Inline-Skating nicht nur für die Langläufer als Sommeralternative geeignet. Auch viele Bewegungen aus dem alpinen Lager sind ähnlich, vor allem durch die Carver-Ski.

Wo?

Für das Inline-Skaten als Langlauf sind kaum Grenzen gesetzt. Nur muss eine kleine, auf jeden Fall asphaltierte Straße vorhanden sein, auf der Ihnen möglichst kein oder nur ganz wenige Autos begegnen. Je glatter der Asphalt, umso kleiner ist der Rollwiderstand und umso größer das Fahrvergnügen. Mittlerweile gibt es schon für viele Regionen Ratgeber, in denen geeignete Skater-Rundkurse mit verschiedenen Längen aufgelistet werden.

Anders sieht es allerdings für Inline-Fahrer mit alpinen Ambitionen aus. Da die Konzentration auf die eigene Technik viel größer ist, muss die Begegnung mit einem anderen Fahrzeug so gut wie ausgeschlossen sein. Zudem muss ein Gefälle vorhanden sein. Am besten eignen sich Parkplätze mit mehr oder minder abschüssigem Gelände.

Wie oft?

Inline-Skaten über größere Strecken ist eine reine Ausdauersportart und sehr gesund für das Herz-Kreislauf-System. Für die Langläufer unter den Skatern gelten die gleichen Empfehlungen wie für Langläufer mit Ski. Der Deutsche Ski-Verband rät ein drei bis vier Mal wöchentliches Training von 30 bis 40 Minuten, worauf ein Anfänger aber nur langsam hinarbeiten sollte. Das Motto sollte wie beim Deutschen Sportbund sein: Laufen ohne Schnaufen, eine Unterhaltung sollte noch möglich sein.

Beim Skaten mit alpinen Schwerpunkt sieht es anders aus, da dort weniger die Ausdauer, sondern vielmehr die Kraftausdauer, Geschicklichkeit, Koordination und allgemeine Fitness gefragt sind. Als Maximalgrenze beim alpinen Skifahren gilt zwei Mal zwei Stunden am Tag.

Was ist zu beachten?

Beim Inline-Skaten auf keinen Fall auf eine spezielle Schutzausrüstung verzichten, denn nicht nur die Handgelenke sind bei einem Sturz auf den harten Asphalt gefährdet. Durch einen Schutz an den Knie-, Ellenbogen- und den Handgelenken kann das Risiko stark reduziert werden. Zusätzlich zum normalen Equipment eines Skaters empfehlen sich noch feste, widerstandsfähige Handschuhe, ein Helm und beim Slalomfahren eventuell auch eine gepolsterte Hose vom Inline-Hockey. Fahren Sie aber vor allem immer so, dass Sie jederzeit die Geschwindigkeit im Griff haben und problemlos zum Stehen kommen können. Das gilt vor allem beim Bergabfahren.

Weitere Informationen ...

Deutscher Ski-Verband
Haus des Ski
Am Erwin-Himmelseher-Platz
Hubertusstraße 1
82152 Planegg
Telefon: (089) 85 79 0-0
Telefax: (089) 85 79 0263

 
 

Mitgliedschaften und Initiativen

Mitgliedschaften und Initiativen